Wir kümmern uns
um die Behördengänge

sparen Sie sich den unnötigen stress

Damit Sie sich besser auf Ihre zukünftige Karriere konzentrieren können, brauchen Sie unbedingt einen Experten an Ihrer Seite, der sich um die Behördengänge kümmert. Die Beantragung der Approbation ist der erste Schritt. Mit der Approbationsurkunde kommen noch zwei weitere administrative Schritte auf Sie zu. Die Anmeldung bei deiner Ärztekammer und der Beitritt zum Ärzteversorgungswerk.

Anmeldung bei der Ärztekammer

Haben Sie die Approbationsurkunde in der Hand, müssen Sie sich oft innerhalb einer bestimmten Frist bei Ihrer zuständigen Ärztekammer anmelden. Wir vereinbaren gerne einen Termin für Sie! Zum Termin müssen Sie unter anderem die folgenden Dokumente mitbringen:

  • Den Meldebogen
  • Ihre Approbationsurkunde
  • Ein aktuelles Foto
  • Zeugnisse im Original
  • Falls vorhanden die Promotionsurkunde
  • Sowie ein gültiges Ausweisdokument mitbringen.

Auch wenn Sie noch nicht als Arzt oder Ärztin arbeiten, anmelden Sie sich trotzdem bei der Ärztekammer. Dort bekommen Sie auch Ihren Arztausweis.

Ärzteversorgungswerk

Mit der Anmeldung in der Ärztekammer bekommen Sie auch allerlei Unterlagen zum Ärzteversorgungswerk in die Hand gedrückt. Das Ärztliche Versorgungswerk ist die nicht staatliche Rentenversicherung der Ärzte. Als Arzt oder Ärztin sind Sie Pflichtmitglied und kannst dich von der gesetzlichen Rentenversicherung befreien lassen. Das Ärzteversorgungswerk bietet folgende Leistungen:

  • Altersrente
  • Hinterbliebenenrente
  • Berufsunfähigkeitsrente

Versorgungswerke sind ähnlich den Ärztekammern aufgeteilt, d.h., es gibt Unterschiede im genauen Leistungsumfang. Es gibt hier keine einheitlichen Regelungen und die 18 bundesweiten Versorgungswerke weisen teilweise deutliche Unterschiede auf. So unterscheidet sich die Kalkulation der Altersrente von Versorgungswerk zu Versorgungswerk und auch die Regelung, wann jemand als Berufsunfähig gilt, kann variieren.