Operationstechnische
Assistenten

Junge und erfahrene operationstechnische Assistenten
für den deutschen Arbeitsmarkt

Operationstechnische Assistenten

Der wissenschaftliche Fortschritt in der Medizin und die fortschreitende Entwicklung neuer, komplexer Operationsmethoden verlangen hoch qualifizierte Fachkräfte in der Operationsassistenz. In den letzten Jahren hat sich das Berufsbild OTA sehr zügig profiliert. Durch konsequent entwickelte und evaluierte, Lehrinhalte und Methoden werden qualifizierte Fachkräfte für den Operationsdienst ausgebildet, die aus den Operationszentren und Funktionsbereichen der Kliniken und Krankenhäusern nicht mehr wegzudenken sind. Der Beruf OTA hat Zukunft und ist schon heute etablierter Fachberuf und somit unverzichtbarer Teil des interdisziplinären, multiprofessionellen Operationsteams.

Als Mitglied des OP-Teams betreuen Operationstechnische Assistentinnen und Assistenten Patientinnen und Patienten vor, während und nach operativen Eingriffen bzw. Untersuchungen und leisten damit ihren Beitrag zu deren Sicherheit. Sie bereiten die Eingriffe vor und stellen die benötigten medizinischen Geräte, das Instrumentarium und die weiteren erforderlichen Medizinprodukte bereit. Sie tragen durch eine qualifizierte und fachlich versierte operationstechnische Assistenz die Verantwortung für einen zügigen und reibungslosen Ablauf der Operation und sind somit Partner des Arztes im Operationssaal.

Jede in Deutschland tätige Fachpflegekraft, die ihre Ausbildung in einem Gesundheitsberuf im Ausland absolviert hat, muss sich ihren im Ausland erworbenen Berufsabschluss von der für sie zuständigen Behörde anerkennen lassen. Um eine Anerkennung als Operationstechnische Assistent zu erlangen, muss nachgewiesen werden, dass der Kenntnisstand des Antragsstellers dem eines deutschen Absolventen in diesem Gebiet gleichwertig ist. Eine automatische Anerkennung gibt es in Deutschland bei den Berufsabschlüssen der ausländischen Pflegekräfte bisher nicht. Es muss demnach immer im Einzelfall geprüft werden, ob der im Ausland erworbene Abschluss in einem Gesundheitsberuf im Vergleich zur deutschen Ausbildung gleichwertig ist.

Ausgewählte Kandidaten

Die Auswahl der Kandidaten erfolgt nach einem strengen Standrard. Alle Kandidaten besuchen intensive Deutschkurse bis zum Niveau B2. Die Kurse sind speziell konsziptiert. Eine ausgewogene Mischung zwischen Grammatik und Vorbereitungsbücher machen den Sprachkurs effizienter. Es wird demzufolge Selbstvertrauen bei den Teilnehmern des Kurses entstehen, damit sie die Sprache in kurzer Zeit beherrschen. Unserer Überzeugung nach, man muss die Sprache erst verstehen, bevor den Wortschatz auswendig zu lernen. Die etlichen Erfahrungen der ausländischen Pflegekräfte mit der Sprache weisen dies deutlich nach. Immer wieder wird es darüber beklagt, dass die Pflegekräfte die deutschen Patienten nicht verstehen. Wir wollen das stoppen und dem deutschen Arbeitsmarkt mit Pflegekräften mit ausgezeichneten Sprachkenntnissen versehen.

OTA aus Tunesien und der Ukraine

Wir vermitteln die operationstechnischen Assistenten hauptsächlich aus Tunesien und der Ukraine. Die Ausbildung in Tunesien dauert 3 Jahre, während in der Ukraine dauert die Ausblidung 2 Jahre nach einem ersten 3 jährigen Studium im Gesundheitsbereich, also insgesamt 5 Jahre.
Der Ausbildungsinhalt unterscheidet sich von Land zu Land. Wir kümmern uns um die Beantragung der Anerkennung und wir werden bei Bedarf die Ausgleichmaßnahmen organisieren.

  • Anerkennungsantrag stellen.
  • Gegebenfalls Anpassungslehrgang organisieren.
  • Ausbidungsvertrag