Informationen über
die Versicherung in Deutschland

die Versicherung ist pflichtig!

In Deutschland ist jeder zu einer Krankenversicherung verpflichtet. Je nachdem, welche Voraussetzungen Sie erfüllen, sind Sie Pflichtversicherter einer gesetzlichen Krankenkasse, müssen sich freiwillig gesetzlich versichern oder wählen eine private Krankenversicherung (PKV). Mitglieder einer gesetzlichen Krankenkasse (GKV) können ihre Kinder und Ehegatten oder Partner in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft kostenfrei mitversichern.

Pflichtversichert in der gesetzlichen Krankenversicherung sind grundsätzlich alle Arbeitnehmer, deren Bruttoarbeitsentgelt die aktuell geltende Jahresarbeitsentgeltgrenze (Versicherungspflichtgrenze) nicht übersteigt. Für das Jahr 2018 beträgt diese 59.400 Euro oder 4.950 Euro pro Monat. Dazu zählen neben dem laufenden monatlichen Bruttoeinkommen auch regelmäßige jährliche Zahlungen wie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld. Jeder kann frei wählen, bei welcher gesetzlichen Krankenkasse er Mitglied wird. Da sich die Krankenkassen zumindest in kleinen Teilen in ihren Leistungen unterscheiden, lohnt sich ein Vergleich.

Wer sich gesetzlich krankenversichern muss

Geregelt ist die Versicherungspflicht im Sozialgesetzbuch (SGB, Paragraf 5 SGB V). Demnach sind vor allem folgende Personen zur gesetzlichen Krankenversicherung verpflichtet:

  • Arbeitnehmer, deren Arbeitsentgelt aus der Beschäftigung mehr als 450 Euro monatlich beträgt, aber die aktuelle Jahresarbeitsentgeltgrenze nicht übersteigt.
  • Auszubildende, Studierende und Praktikanten, die eine in Studien- oder Prüfungsordnungen vorgeschriebene berufspraktische Tätigkeit ohne Arbeitsentgelt verrichten.
  • Rentnerinnen und Rentner, sofern bestimmte Vorversicherungszeiten erfüllt sind.
  • Bezieher von Arbeitslosengeld oder Unterhaltsgeld nach dem SGB III sowie unter bestimmten Voraussetzungen auch Bezieher von Arbeitslosengeld II.
  • Land- und forstwirtschaftliche Unternehmer und ihre mitarbeitenden Familienangehörigen sowie Altenteiler in der Landwirtschaft.
  • Menschen ohne anderweitigen Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfall, die zuletzt gesetzlich krankenversichert waren oder der gesetzlichen Krankenversicherung zuzuordnen sind.